Einführung in die Sozialarbeit III: Die Problemlage

Denn dies ist die Stelle, wo angesprochen werden muß, was unsern Kurs nun unterscheiden wird von dem, was Sie bei andern Veranstaltern erwarten können. Zuerst einmal: Wir sind tendenziös! Offiziellere Anbieter werden Ihnen einen „ausgewogenen“, „neutralen“ Bildungsplan vorlegen, wo „alle Meinungen Berücksichtigung finden“.

Es könnte also das Bedenken aufkommen, daß Sie bei uns „einseitig“ informiert, d.h.: indoktriniert werden.

Was aber heißt ‚tendenziös‘ im Bereich der Sozialarbeit?

Eine gute Frage, um gleich „zur Sache selbst“ zu kommen!

Es ist nicht so, daß die ‚Tendenzen‘ in der Sozialarbeit – wenn es auch von interessierter Seite gern so dargestellt wird – zu vergleichen wären mit ‚Tendenzen‘ im weltanschaulichen oder parteipolitischen Sinn. Ich sage: Die sogenannten Tendenzen in der Sozialarbeit ergeben sich aus den unterschiedlichen Blickwinkeln der Betrachter – und die wiederum resul- tieren aus den ver- schiedenen Stand orten. Verschiede- ne Standorte be- deuten meist: ver- schiedene Interes- sen. Dass die sich wiederum gerne als der Unterschied zwischen Gut und Böse präsentieren, liegt in der Natur des Interesses; braucht uns aber den Kopf nicht zu verwirren.

Was für „verschiedene Standorte“ ?

Sozialarbeit mag dieses oder jenes sein, und darüber lässt sich viel streiten. Aber eines ist sie auf jeden Fall, und wird nicht bestritten:

Sie ist eine Leistung.

Dann gibt es einen, der die Leistung empfängt, und einen, der sie erbringt.

Der Standort des Nutzers, der eine Leistung der Sozialarbeit in Anspruch nimmt, ist ein anderer als der des Sozialarbeiters. Ein dritter Standort wäre derjenige dessen, der… sie bezahlt. Das ist nämlich eine Eigentümlichkeit der  Sozialarbeit, die uns immer wieder begegnen wird: dass hier der Nutznießer einer Leistung nicht selber dafür zahlen muß. Als Dienstleistungsangebot tritt Sozialarbeit (auch) auf einen Markt; aber dieser Markt hat eine Besonderheit: Die „Nachfrageseite“ zerfällt in einen, der die Leistung erhält, und einen andern, der (den Sozialarbeiter!) dafür bezahlt.

Diesen dritten im Bunde nennen wir vorläufig mal: das Gemeinwesen. Aber das Gemein- wesen ist keine Person, die sich selber äußert. Es wird „vertreten“. Im Alltag „zerfällt“ das reale Gemein- wesen seinerseits in zwei Parteien: die Öffentliche Meinung und die Behörde. Und diese beiden sind der Geldgeber – der eine mittelbar, der andere unmittelbar.

(Die Frage, wer eigentlich der Auftraggeber des Sozial- arbeiters ist – der individuelle Nutzer oder das durchs Jugendamt vertretene Gemeinwesen -, ist ein Dauerbrenner; er wird Ihnen auf Ihrer beruflichen Laufbahn unterm Stichwort „das doppelte Mandat“ immer wieder begegnen…)

Wir haben also mindestens vier legitime Standorte, von denen aus man auf die Sozialarbeit blicken kann:

1) der Nutzer 2) der Sozialarbeiter 3) die Öffentliche Mei- nung 4) die Behörde.

Und prompt schießt Ihnen und mir der Gedanke durch den Kopf:

Wem von diesen vieren dient die Sozialarbeit eigentlich?

Die „Tendenzen“, die sich in der Sozialarbeit bekämpfen mögen, resultieren letzten Endes aus den vielen verschiedenen möglichen Antworten auf diese Frage, und ihren vielen möglichen Kombinationen untereinander!

Es ist für eine sachliche Verständigung über Aufgaben und Methoden der Sozialarbeit förderlich, wenn wir uns darüber im Klaren sind: Jeder dieser vier Standpunkte hat seine Berechtigung. Wie sie aber zu gewichten sind, das hängt von der jeweiligen Verfassung der Gesellschaft ab, in der Sozialarbeit geleistet wird – und davon, wie sie sich selber sehen will: die Frage nach dem Bezugssystem, in das die Sozialarbeit einzuordnen ist.

(an der Tafel:)

Die Sozialarbeit dient…

1a) der Gesellschaft, indem………………………….2a) den Individuen, indem sie

sie den Individuen dient (wie sie…………………. der Gesellschaft dient (wie

sind? wie sie sein sollten?!! ) ………………………….sie ist? wie sie sein  sollte?!! )

Darauf achten: Wird als Ausgangspunkt die Frage gewählt: Was ist?

Oder die Frage: Was soll sein?

Pragmatisch?

Doktrinal?

(Schluß der Zweiten Vorbemerkung, allgemeine Diskussion)

Werbeanzeigen

~ von Panther Ray - September 20, 2008.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: